MSC Schriftzug Hockey Tennis
MSC-Sponsoren

Damen: Schnuppern am Halbfinale

Erstellt / Aktualisiert am: 06.05.2012


Mit 5 Punkten aus 4 Spielen ist der MSC nah dran an der Überraschung und darf ein bisschen vom Halbfinale fabulieren. Eigentlich wäre deutlich mehr drin gewesen, wenn man sich die Ergebnisse des Mannheim-Auswärtswochenendes anschaut. Den TSV Mannheim hatte man über die komplette Spielzeit an die Wand gespielt, konnte aber die zahlreichen Torchancen nicht nutzen, sodass am Ende ein, für die den TSV, sehr schmeichelhaftes 0:0  zu Buche stand. Das Spiel gegen den MHC am Sonntag war eines der Schlimmsten Spiele, das ich je erlebt hatte. Zwei völlig überforderte Schiedsrichter bekamen das Spiel in keinster Weise in den Griff, es passierten zahlreiche peinliche Pannen, von der schlechten Pfeifleistung mal abgesehen. Das Spiel wurde dadurch unglaublich zerfahren, hitzig und dreckig und machte wirklich keinen Spaß mehr. Dazu kam der viele Trashtalk von den Spielern und von beiden Bänken, und die altbekannten prolligen Sprüche von einer gewissen Person NEBEN der MHC-Bank, erinnerten an alte Zeiten. Das es am Ende 2:2 stand war nur Nebensache, die Gemüter waren zu erhitzt um sich darüber Gedanken zu machen. Auch gegen den MHC hätte man einen Dreier einfahren müssen.

Mit dieser gewissen Wut im Bauch ging es am darauffolgenden Wochenende gegen den Tabellenzweiten von der Alster. Die Hamburger sind bereits sicher im Halbfinale und vielleicht nicht mehr ganz so motiviert, trotzdem spielte er MSC  stark auf, hielt körperlich dagegen und spielte gut und gefährlich gegen den gegnerischen Kreis. In der 33. Minute konnte Sarah Heller endlich zum verdienten 1:0 einnetzen. Nach der Pause wirkte Alster resigniert und konnte unserem Spiel nicht wirklich viel entgegensetzten. Stattdessen hagelte es Treffer 2 und 3 (Hasselmann, Frankenheim(er). Alster fand nicht mehr den Zugriff aufs Spiel und so blieb es beim absolut verdienten 3:0 Endstand.

Mit dem Schwung eines Sieges im Rücken wollte man nun versuchen, dem UHC so gut wie möglich die Stirn zu bieten. Gegen das Laufstarke Starensemble konnte man nur mit Kampf und Einsatz ins Spiel finden.  Dies gelang zunächst ganz gut. Obwohl man nicht alle Spielzüge perfekt verteidigen konnte, wurde aufopferungsvoll dagegen gehalten. Dabei vergaß die Mannschaft leider ihr eigenes Offensivspiel ein wenig. Trotz alledem war es jedes Mal wenn wir im Kreis waren brandgefährlich. Nach der Pause wurde das Spiel zerfahrener, die Kräfte schwanden und so nutze der UHC eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters zum Tor.  Natürlich wollte man jetzt in der Schlussoffensive nochmal alles auf Ausgleich setzten, aber man merkte deutlich das der Tank bei den meisten leer war. Diese laufstarken, technisch versierten Spieler das ganze Spiel über Mannzudecken geht an die Substanz. Es blieb beim 0:1, das Quäntchen Glück im Abschluss hatte gefehlt, meistens ging es um wenige Millimeter. Trotzdem hat sich der MSC gut verkauft und einiges an Einsatz an den Tag gelegt gegen diese starke Mannschaft, die, zugegeben, wirklich tolles Hockey spielt.

Was bleibt, sind zwei Endspiele gegen Klipper und BHC um den Einzug ins Halbfinale!!

A bissl was geht immer!

Eure 1.Damen

Autor: Sabrina Zahren - Eingestellt von: André Schriever

MSC facebook
MSC twitter
MSC instagram