MSC Schriftzug Hockey Tennis
MSC-Sponsoren

Damen: Saisonauftakt in Hamburg

Erstellt / Aktualisiert am: 24.09.2015


Pünktlich um neun standen wir mehr oder weniger ausgeschlafen am Flughafen mit dem Ziel minimal 3 Punkte aus dem Wochenende zu ziehen. Allerdings ließ die erste Hürde nicht lang auf sich warten, denn eine Spielerin schlummerte bei Abflugzeit noch im Bett und wir traten die Reise erst einmal ohne sie an ;)
In Hamburg angekommen, konnten wir auf Grund des späten Spiels ohne Zeitdruck sogar noch den Wiesneinzug per ARD® verfolgen und wurden vor allem richtig neidisch auf das gute Wetter in München und natürlich das frische Bier ;). Nach ausreichend Verpflegung ging es nun dann doch  endlich auf das Spiel zu.
Eine angenehme Überraschung begrüßte uns am HTHC-Platz, denn unsere verloren gegangene Spielerin hatte nach dubiosen Erlebnissen und etlichen Nervenzusammenbrüchen doch noch rechtzeitig Hamburg erreicht.  Also konnten wir ohne Sorgen in die Aufwärmphase übergehen.
Aus der Vergangenheit war uns durchaus bewusst, dass wir gegen die HTHC-Damen immer wieder Schwierigkeiten hatten und meist nur schwer ins Spiel kamen. Noch dazu blieben uns die problematischen Platzverhältnisse in Erinnerung. Keine leichten Voraussetzungen für einen 3 Punktestart.
Mit eher schläfrigem Beginn, blieb das Spiel in der ersten Halbzeit etwas konfus. Wie schon befürchtet, hatten wir einige Mühseligkeiten gegen die tief stehenden Hamburgerinnen. Zudem stoppten viele Kleinigkeiten den Spielfluss. Vor allem machten uns die ständig geschlenzten Flanken zu schaffen, aus denen auch der erste Rückstand des Spiels in der 20sten Minute entstand.
Danach waren wir wieder um einiges aggressiver und bauten Druck auf. Währenddessen gelang uns allerdings nicht das Kurzpassspiel der Gegner zu unterbinden und unsere Spielform brachte zunächst nicht die gewünschte Wirkung. Nach einer kurzen Auszeit war unser Pressing nach und nach siegreicher, wodurch einige Angriffe entstanden. Einen davon vollendete Maike erfolgreich per Stecher über den Torwart zum 1:1 zum Halbzeitstand.
Nach der Pause kehrten wir um einiges frischer im Kopf auf den Platz zurück. Das merkte man an der vermehrten weinroten Präsenz in der gegnerischen/gelben Spielfeldhälfte und den häufiger werdenden, aber leider ungenutzten Chancen am HTHC Tor. Zu erwähnen sind allerdings auch die Angriffe der Hamburgerinnen, die trotzdem nicht ausblieben. Somit verstrichen mit jeder Spielminute weiter Möglichkeiten in beiden Kreisen und sechs Minuten vor Schluss brachten die Gelben den Ball aus einem hervorgehenden Konter in unserem Tor unter. Unter Zugzwang ersetzten wir Kim und gaben vollen Druck. Weniger als 2 Minuten waren noch zu spielen, als Hannah die Ecke graziös verwandelte. Obwohl es in den letzten Sekunden nochmal unangenehm für uns wurde, blieb es beim nicht vollkommen zufriedenstellenden 2:2.

Gut gestärkt durch das leckere Frühstück im Condi Hotel machten wir einen kleinen Spaziergang durch die Hamburger Pfützenlandschaft. Gefolgt von einer kurzen Videobesprechung ging es auch schon zum UHC. Uns war bewusst, dass wir in diesem Spiel sicher nicht der Favorit waren,  trotzdem wollten wir uns nicht schon vor dem Spiel geschlagen geben.
Wir starteten anders als gestern direkt griffig ins Spiel, verteidigten ekelig, gaben keinen Ball verloren und erarbeiteten uns von Anfang an unsere Chancen. So war es auch nach 4 Minuten, als Mia einen Freischlag am Kreis per Aggi zum 1:0 ins Tor beförderte. Mit der Führung im Rücken spielen wir weiter mutig nach vorne und der UHC konnte nur durch Ecken gefährlich werden. So kassierten wir vor der Halbzeit zwei Eckentore und mussten mit einem 2:1 Rückstand in die Halbzeit gehen. Glück hatten wir, dass die UHCler einen 7m verschossen und Pech, dass wir einen nicht bekommen haben.
Mit dem klaren Ziel einen weiteren Punkt aus Hamburg mitzunehmen gingen wir in die zweite Halbzeit. Wieder spielten wir weiter nach vorne und erarbeiteten uns einige Chancen, die wir aber nicht konsequent nutzen konnten. So war es eine Viertelstunde vor Schluss Charles – nach klasse Vorarbeit von Caro und Lea- die uns mit ihrem 1.Bundesligator das 2:2 bescherte. Leider verteidigten wir daraufhin nicht mehr allzu gut, wie davor, und fingen fünf Minuten später das 2:3. Gewillt das Spiel zu drehen und diesen einen Punkt zu ergattern, spielten wir die letzten Minuten sogar ohne Torwart. Leider ohne Erfolg, denn wir mussten uns knapp mit 2:3 geschlagen geben.
Wir wissen, dass wir selbst mit unserem verjüngten Kader das Potential haben oben mitzuspielen. Mit dem richtigen Einsatz und vielleicht einem Quäntchen Glück mehr auf unserer Seite ist in Zukunft auch mehr drin!
Am kommenden Sonntag spielen wir um 14:15h gegen den MHC. Vor heimischer Kulisse wollen wir den ersten Dreier der Saison einfahren!

Kommt vorbei und feuert uns an!

Haizuru,
Eure 1. Damen

Eingestellt von: Patrick Meyer

MSC facebook
MSC twitter
MSC instagram