MSC Schriftzug Hockey Tennis
MSC-Sponsoren

WJA wird Bayerischer Meister: MISSION 3 - completed

Erstellt / Aktualisiert am: 28.01.2015


Zu einer humanen Zeit um 9.00 Uhr fuhren wir von ein paar Schneeflocken begleitet nach Nürnberg. In Rekordzeit an der Siedlerhalle angelangt, wurden auch die letzten von uns dann doch etwas nervös, als der Spielbetrieb schon im vollen Gange war.

Unsere aus Hamburg "Nachgekommenen" Mitch, Indi und Henri hatten wohl etwas zu lang ihren Fünf- Sterne-Frühstücksbrunch bei Familie Strobel genossen, sodass wir etwas unter Zeitdruck gerieten, da wir auf die „Zuspät-Kommer“ natürlich warteten. Beim knackigen Einlaufen mussten wir sogar eine Denkaufgabe lösen: warum heißen „In and Outs“ nicht „Slow and Fasts“ – oder so ähnlich? Na, eine Idee?

Auf Grund diesem überwältigenden Gehirnjogging und Sveas und Maikes toller Motivationsrede gingen wir mit voller Wachsamkeit in das erste Spiel gegen den alten Bekannten aus dem Süden, HC Wacker. Anfänglich waren wir überrascht, mit wie viel Power die Wackeraner auf dem Platz standen. Auch bereitete uns das Zusammenspiel Probleme, da wir seit fast zwei Monaten nicht mehr in dieser Konstellation gespielt hatten. Viele Einzelaktionen und Nervosität machten uns den Start vielleicht etwas schwerer als gedacht. Im Laufe der 30 Minuten kehrte wieder Routine und Gelassenheit ein und somit konnten wir einen 5:1-Sieg und die ersten drei Punkte auch durch die tolle Unterstützung der Fans gewinnen.


Zur Stärkung brachten wir eine halbe Weltreise zum Clubhaus des NHTC hinter uns, um unsere Speicher mit köstlichem Salat, Tortellini und Nudeln aufzufüllen. Beim nebenbei laufenden Slalom im TV, war manche von uns nervöser als vorm nächsten Spiel – denn schließlich sollte Neureuther siegen! Fürs Podest und Platz 3 reichte es schließlich auch – das wollten wir auf alle Fälle besser machen, denn das Ziel war ganz klar die Qualifikation für die Süddeutsche - inklusive Wimpel. Und dafür reichte ein dritter Platz wie bei Neureuther definitiv nicht aus.


Der Schlüssel hierzu war das zweite Spiel gegen die HGN, den Zweiten aus dem Norden. Spätestens jetzt war jedem einzelnen aus der Mannschaft klar, dass uns nur ein Sieg direkt nach Neustadt zur „Süddeutschen“ führen würde. Mit viel Druck auf die gegnerischen Verteidiger konnten wir uns viele Bälle erkämpfen, trafen jedoch das Tor nicht. Mit einem zarten 2:0 gingen wir somit in die Halbzeit und kamen torhungrig wieder auf den Platz und tatsächlich ging es rasant auf dem Parkett her. „Innerhalb 15 Minuten fünf Tore zu schießen – das ist schon eine erhebliche Leitung,“ so ein Zitat eines Fans der so unseren souveränen 7:0-Sieg kommentierte.


In den Spielpausen verfolgten wir gespannt die Mädchen A-Spiele und drückten besonders unseren jungen Damen die Daumen. Mit jeder Minute näher am „Finale“ stieg die Anspannung. Jeder, ob Mitgereiste, Fans, Teamkolleginnen, wirklich jeder wollte den Sieg und somit den weiß-blauen Wimpel.


Dermaßen gepusht standen wir nun vor der letzten Hürde unserer dritten Mission: NHTC. Kein leichter Gegner, wie man schon in den ersten Minuten des Spielverlaufs merkte. Zum ersten Mal bekamen auch wir Druck auf den Spielaufbau, den wir aber sehr gut kompensierten. Durch einen Fehler in den eigenen Reihen, konnte sich der NHTC die Führung erobern.

Doch wozu hat man zwei bärenstarke Trainer an der Seite? Und einen noch lauteren Fanblock? Mit der großartigen Unterstützung der Mädchen A, die nur um uns anzufeuern noch nach ihren Spielen da blieben (hier nochmal ein riesengroßes Dankeschön – das war wirklich phänomenal!) und unseren WJA-Spielerinnen und Eltern im Rücken, schafften wir den Ausgleich. Eine verwandelte Ecke brachte uns sogar mit 2:1 in die Pause. Mit einem hochkarätigen und schnellen Spiel konnten wir die Zuschauer begeistern. Schnelligkeit, gute Pässe und nun auch gutes Zusammenspiel prägten das Match. Schließlich ließen wir nach unserer 3:1-Führung in der 25. Minute nichts mehr anbrennen und holten uns den so ersehnten Wimpel.


Strahlende Gesichter waren zu sehen und ein lautes „HUMBA“ zu hören.
Vor allem Indi staunte nicht schlecht, als sie bemerkte, dass der Wimpel doch perfekt zu ihrem gold-blau-weißem Schläger passte.

Mission 3 erfolgreich abgeschlossen!


Glückwunsch an:


Maike Cartsburg, Jenni Konsek, Emelie Zenta, Sabrina Lößl, Nicola Klingbeil, Luisa Gmelin, Helena Strebel, Sophie Albertshofer, Anna Reithmayer, Frances Pooth, Louisa Meßmer, Carolin Paus, Svea Hinnüber (stehend von links nach rechts) sowie Hannah Polwein, India Kühnemann, Lisa Wurzer, Katharina Kirschbaum, Lea Gablac, Lara Bittel, Michelle Strobel (kniendvon links nach rechts) und Keeperin Henrike Duthweiler

Und nochmal, weil man es gar nicht oft genug sagen kann: A-Mädels, ihr ward wirklich KLASSE!



WJA-Mädels, obwohl manche nicht auf dem Spielfeld standen, sondern neben der auch ihr ward BÄRENSTARK!


Svea und Maike ihr ward einfach SENSATIONELL!



Ulli und Christine, eure Organisation und euer Essenskorb war PHÄNOMENAL!
Liebe Eltern, ihr habt auch super angefeuert und mitgefiebert –  einfach SPITZE! Das hat unsere starke Teamleistung einfach perfekt ergänzt – es hat wirklich Spass gemacht! Da ist es doch klar, dass da ein so tolles SUPERKALIFRAGELISTIGEXPIALIGETISCHES-Ergebnis raus kommt (wie Mary Poppins zu sagen pflegt, wenn sie sprachlos ist)!

Auf der "Süddeutschen" in Neustadt können wir hoffentlich an diese Leistung anschließen und uns noch verbessern - MISSION 4 erwartet uns!
AUF GEHT’S MSC!!!

Autor: Lea Gablac - Eingestellt von: Hanna Ommert

MSC facebook
MSC twitter
MSC instagram