MSC Schriftzug Hockey Tennis
MSC-Sponsoren

Mädchen A reisen als Zweitplatzierte in Bayern zur Süddeutschen Meisterschaft

Erstellt / Aktualisiert am: 26.01.2015


Gleich im ersten Spiel der Endrunde um den Landestitel in Nürnberg standen die MSC-Mädels erneut ihrem Dauergegner dieser Saison gegenüber, dem ASV. Die letzten Begegnungen, ob bei der Finalrunde Süd oder beim Neujahrsturnier beim Mannheimer HC, endeten stets mit einem Unentschieden.


Die Mädels in Weinrot-Grau wollten viel und gingen früh durch einen Treffer von Nike Beckhaus mit 1:0 in Führung. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gelang es dem ASV, durch einen Siebenmeter auszugleichen. Den etwas besseren Start in die zweite Hälfte erwischte das Team vom ASV. Am Ende war es eine kurze Ecke eineinhalb Minuten vor Abpfiff, die diese Partie entschied. Gleich zu Beginn eine 1:2-Niederlage zu kassieren, nagte doch sehr an den MSC-Mädels.

Im nächsten Spiel trafen die Mädchen A des MSC auf den HC Schweinfurt, die sich zuvor der HG Nürnberg nur knapp mit 1:0 geschlagen geben mussten. Die MSC-Mädels begannen druckvoll: kurze Ecke, Pfostenschuss. Dass das Spiel gewonnen werden musste, machte Christoph Elste seinem Team in der Halbzeitpause noch einmal klar.

Nach Anpfiff folgte jedoch ein völlig verkrampftes Spiel des MSC, wofür es sogleich die Quittung gab: 0:1-Rückstand. Der Ausgleich zum 1:1 gelang durch einen gemeinsamen Kraftakt – doch noch lief die Zeit gegen den MSC. Drei Minuten vor Schluss erlöste sich das MSC-Team mit dem 2:1-Siegtreffer.


Da der ASV sein Spiel gegen die HGN mit 2:0 gewinnen konnte, schien die Titelverteidigung für den MSC unerreichbar zu sein. Neues Ziel war es, den zweiten Platz und damit die Qualifikation zur Süddeutschen zu erreichen. Als letztes stand dann die Partie gegen die HGN auf dem Spielplan, die sich mit einem Sieg auch noch Hoffnungen auf die „Süddeutsche“ machten. Entsprechend umkämpft war dieses Spiel.

Durch eine kurze Ecke konnte der MSC mit 1:0 durch Anna Seidl vorlegen. Die HGN konnte ebenso per kurze Ecke noch in der ersten Spielhälfte zum 1:1 ausgleichen. Wiederum Nike Beckhaus gelang nach guter Vorlage von Carina Lößl die 2:1-Führung. Etwa fünf Minuten vor Ende erhielt der MSC die Chance, mit einem Siebenmeter das Spiel für sich zu entscheiden. Doch die glänzend  parierende Nürnberger Torhüterin spielte nicht mit. So mussten die MSC-Mädels noch einmal fünf Minuten kämpfen und die Fans zittern. Am Ende wurde das Team für seinen Kampfgeist belohnt.

Im letzten Spiel vor der Siegerehrung wurde es dann doch noch einmal spannend. Der ASV tat sich gegen die stark kämpfenden Schweinfurterinnen schwer. Diese gingen sogar mit 1:0 in Führung, ein Tor, dass jedoch von den Schiedsrichtern nicht gegeben wurde. Der HC Schweinfurt ließ sich dadurch nicht beirren und konnte erneut mit einem Treffer vorlegen. Diesen 1:0-Vorsprung verteidigten diese clever bis zum Abpfiff. Schnell wurde im mitgereisten MSC-Fanblock noch einmal alles durchgerechnet. Demnach waren der MSC und der ASV am Ende eines langen Tages punktgleich – mit nur einem Tor Differenz. Der Titel ging damit wie schon auf dem Feld an den ASV.

Wäre, hätte, wenn – letztlich überwog die Freude beim MSC über die erneute Teilnahme an der Süddeutschen Meisterschaft. Dort werden die Mädchen A am 7. und 8. Februar  gemeinsam mit dem ASV als bayerische Vertreter ihrer Altersklasse beim TSV Mannheim antreten.

Glückwunsch an:

Amelie Konsek, Nike Beckhaus, Anna Seidl, Paulina Niklaus, Aylin Evciler und Chiara Vischer (stehend von links nach rechts) sowie Josefine Kracher, Lea Nierlich, Fanny Ommert, Carina Lößl und Clara Bellenbaum (kniend von links nach rechts)

 

 

Autor: Hanna Ommert - Eingestellt von: Hanna Ommert

MSC facebook
MSC twitter
MSC instagram