MSC Schriftzug Hockey Tennis
MSC-Sponsoren

wJB: Die sieben Zwerge bei der Süddeutschen Meisterschaft

Erstellt / Aktualisiert am: 09.02.2015


Nachdem wir, die wJB uns vor zwei Wochen für die Süddeutsche Meisterschaft qualifiziert hatten, hieß es am vergangenen Freitag nach dem Mittagessen: ab in das wunderschöne Ulm. Wir reisten mit sage uns schreibe sieben Spielerinnen an, da zwei von unserer Gruppe durch ihre Erkrankung erst am Samstag nachreisen konnten und die Mädchen A, die uns in dieser Hallensaison so kräftig unterstützt hatten, selbst ihre „Süddeutsche“ in Mannheim spielten.

Aufgrund dessen ersetzten Thorben Wegener und Daniel Schwald die Position von Coach Chris Elste. Noch einmal vielen Dank dafür! Nach dem Check-in im B&B Hotel, von dem man eine wunderschöne Aussicht auf das herrliche Ulm hatte, gingen wir zum Italiener essen. Das Abendessen im Pfannkuchenhaus wurde uns von unserem Trainer untersagt, mit der Begründung, es sei zu ungesund. Nach kurzer Verdauungspause liefen wir für ein kleines Eingewöhnungs-Training in die Blauringhalle. Dort untersuchten wir auf "Rasenmäher"-Art den Hallenboden, um wohlmögliche Tücken des Bodens zu finden. Danach gingen alle Rucki-zucki im Hotel unter die Dusche und dann ins Bett, um am Samstag mit voller Kraft die Spiele bestreiten zu können. Davor wurden natürlich die Handys eingesammelt.

Den Samstag begannen wir mit einem Morgenspaziergang um acht Uhr durch die Ulmer Gassen. Danach stärkten wir uns mit einem herzhaften Frühstück im Hotel. Nachdem der achte und neunte Zwerg im Hotel eintrafen, rief uns Thorben zu einer kleinen aber sehr motivierenden Besprechung zusammen. Wir liefen anschließend zur nur drei Minuten entfernten Halle hinüber, um uns langsam aber sicher auf das erste Spiel gegen den Dürkheimer HC vorzubereiten.

Das Spiel begann pünktlich um 10.45 Uhr: wir hielten stark dagegen doch um das 1:0 für den DHC kamen wir in der ersten Halbzeit nicht herum. Die zweite Hälfte gestaltete sich sehr abwechslungsreich - von Ecken bis Pfostenschüssen war alles dabei. Aber der Ball wollte einfach nicht in das gegnerische Tor. Zwei Minuten vor Schuss erzielten die Dürkheimer dann leider doch noch zwei Tore - Endstand 0:3. Die Niederlage verkrafteten wir alle gut, da wir wussten, dass wir alles gegeben hatten.



Das zweite Spiel bestritten wir gegen den Mannheimer HC. Uns war klar, ein Sieg musste her, um noch eine Chance auf das Halbfinale zu haben. Der Anpfiff ertönte und der Ball rollte. Unsere Fans machten mit den mitgebrachten Trommeln und Rasseln nicht nur in diesem Spiel großen Lärm. Durch diese lautstarke Unterstützung erkämpften wir uns in der dritten Spielminute in den vorderen Reihen den Ball und Luisa Seidl (Tingel Tangel Bob) erzielte das 1:0. Wir machten weiter Druck aber die Mannheimer hielten gut dagegen und erzielten in der 12. Minute das 1:1, zwei Minuten darauf fiel schon das 1:2. Die zweite Halbzeit war ein Hin und Her. Wir kämpften verbissen, doch das Glück war nicht auf unserer Seite und der Ball wollte einfach nicht ins Eckige der Mannheimer. Stattdessen entschied sich die Kugel, nach einer Ecke für den MHC in unser Tor einzuschlagen. Endstand  nach einem spannenden und guten Spiel war leider 1:3. Aus diesem Spiel nahmen wir dennoch viel mit. Nicht zu vergessen: am Anfang der Hallensaison unterlagen wir den Mannheimern noch mit 1:6.



Nach dem Mittagessen und nachdem wir die in der anderen Gruppe spielenden TuS'ler angefeuert hatten, stand nun unser letztes Spiel gegen den Hanauer THC an. Nach zwei starken Spielen, die leider nicht mit einem Sieg abgeschlossen werden konnten, wollten wir den Tag nicht mit 0 Punkten beenden. Alle waren zwar mit 100% auf der Platte, doch wir lagen schnell 0:2 hinten. Kurz vor der Pause holte unser Käpitän Mareike Konsek eine Ecke raus, die Kathi Kirschbaum durch Noemi Baachs Ablage mit einem Kontakt hoch in den Kasten nagelte. Wir kamen dem Ausgleich näher.

Nach einer Ansage von Thorben in der Halbzeit ging es weiter und Mareike erzielte in der 26. Minute den Ausgleich (ja unser „Chancentod“ hat tatsächlich getroffen). Doch es lief nicht so wie wir es uns vorstellten und Hanau erzielte kurz vor Schluss das 3:2. Aber es gab keinen Grund traurig zu sein, denn wir waren von Partie zu Partie spielerisch besser geworden und voran gekommen.

In der letzten Besprechung mit Thorben, der mit Kathi danach zur wJA nachreiste, um die Mädels dort im Halbfinale zu unterstützen, gab er uns mit auf den Weg, dass er sehr stolz auf sei und wir alle einen großen Schritt nach vorne gemacht hätten. Er betonte, dass wir mit Abstand die jüngste Mannschaft des Turniers waren und mit weniger kranken Spielerinnen da sicher noch ein bisschen mehr drin gewesen sei. Zu Abend wurde im Ratskeller gegessen, im wieder mal verkleinerten Kader. Danach fielen alle todmüde ins Bett.

Nach dem Frühstück hieß es Sachen packen und ab in die Halle, denn das Spiel gegen TSV Schott Mainz stand auf dem Spielplan. Daniel, der jetzt ohne Unterstützung von Thorben coachte, gab uns mit auf den Weg, wir sollen da weiter machen wo wir am Samstag aufgehört hatten. Gesagt, getan! Dieses Spiel gewannen wir klar mit 2:0 durch Treffer von Noemi Baach. In einer Essenspause vor dem letzten Spiel fieberten wir mit unserem anderen Teil der Mannschaft, den Mädchen A per Liveticker mit, die in Mannheim im Halbfinale standen. Als dies gewonnen wurde, nahmen wir uns das Gewinnen auch gegen den altbekannten TuS Obermenzing vor. Dieses Spiel war ganz fix darum erzählen wir mal lieber nix. Zu erwähnen ist, dass unser „Chancentod“ Mareike schon wieder zugeschlagen und ein Tor erzielte. Das Spiel ging aber mit 1:5 leider deutlich verloren.
Danach ging es unter die Dusche und ab nach München wo wir im Clubhaus den Süddeutschen Vizemeister der Mädchen A empfingen.


Von links nach rechts: Laura Gailus, Luisa Seidl, Sabrina Lößl, Janne Wetzel, Franziska Dick, Noemi Baach, Mareike Konsek, Katharina Kirschbaum und Anna Niklaus

Autor: Die Mädels der wJB - Eingestellt von: Hanna Ommert

MSC facebook
MSC twitter
MSC instagram