MSC Schriftzug Hockey Tennis
MSC-Sponsoren

Meistens hat, wenn sich zwei scheiden, einer etwas mehr zu leiden

Erstellt / Aktualisiert am: 12.06.2018


Mit dem letzten Spiel der Saison 2017/2018 standen uns einige schwere Abschiede bevor. Doch was macht bessere Laune als das letzte Spiel der Saison auswärts zu bestreiten? Auswärtsfahrten machen bekanntermaßen einfach schön und dadurch konnten wir gleich noch ein gemeinsames Wochenende mit unseren Abgängern verbringen, die wir alle schmerzlich vermissen werden.

So fuhren wir mit Hannah, Ari, Caro und Werner von Schenck (die den Weg aus dem kolumbianischen Dschungel hoffentlich wieder zu uns zurückfindet) mit einem lachenden und einem weinenden Auge in die Domstadt am Rhein. Mit jedem dieser Akteure verlässt uns eine herausragende Persönlichkeit, aber ein riesiges Loch hinterlässt sicher unsere ehemalige Kapitänin Hannah. Sowohl spielerisch als auch menschlich hat sie die MSC-Damen über viele Jahre geprägt und ihre Abwesenheit wird uns wohl so richtig erst im kommenden Jahr bewusst werden.

 

Da der Ehrgeiz uns aber auch vor unserem letzten Spiel im sicheren Tabellenmittelfeld nicht verlassen hat, stellten wir unseren Trennungsschmerz hinten an und bereiteten uns konzentriert auf das Spiel vor. Etwas später als sonst kamen wir dann Sonntag morgens doch auf den Platz, da wir uns mit einem halbstündigen Abschiedsvideo für Hannah auf das Spiel vorbereiteten und obwohl die eine oder andere Träne vergossen wurde, motivierte uns das nur noch mehr im letzten Spiel der Saison unsere Abgänge gebührend zu verabschieden.

Die stets unangenehm spielenden Kölner waren ebenso wie wir nicht gewillt drei Punkte zu verschenken und so kämpften sich beide Mannschaften bei sommerlicher Hitze durch das Spiel. Wie schon so häufig in dieser Saison gelang es uns das Geschehen über weite Strecken zu kontrollieren, aber der Torabschluss blieb eine Schwäche. So waren es die Kölner, die kurz vor dem Halbzeitpfiff nach einer Ecke mit 1:0 in Führung gingen.
Doch die Stimmung in der Pause war gut und wir waren sicher die zweite Halbzeit gehört uns. Da der Sport die schönsten Geschichten schreibt, durfte letztendlich auch Hannah unser einziges und höchst wichtiges Tor des Tages schießen: Eine Ecke links unten zum 1:1! Ein kleiner Tipp für alle zukünftigen Gegner: links ist immer gut...

Mit Abpfiff konnten wir zufrieden auf unsere Leistung blicken und uns in unseren weinroten Outfits im Pool abkühlen.

Natürlich werden wir nicht nur Hannah und ihre Trefferqualitäten vermissen. Unsere liebe Ari war stets ein Fels in der Brandung, mit guter Laune und ansteckendem Ehrgeiz gesegnet und für Teambuilding-Maßnahmen unersetzlich. Für diese erwarten wir sie auch in der nächsten Saison (leihweise) zurück.

Mit Caro Paus, die sich auf ihr Jurastudium konzentrieren wird, verlässt uns ein weiterer gute-Laune-Garant mit großem Einsatzwillen. Ein Fünkchen Hoffnung haben wir noch, dass sie uns vielleicht doch irgendwann zu sehr vermisst.

Wir tun es auf jeden Fall jetzt schon und ein letzter Kuchen von Mama Paus in Köln machte den Abschied nur noch schwerer.

Ein Glück, dass wir Ariane von Schenck im kommenden Jahr wieder begrüßen dürfen.


Jetzt geht es ab in die Sommerpause und wir freuen uns schon auf die nächste Saison!

Fotos: Barbara Förster - Hockey Pictures

Autor: Céline Marquet - Eingestellt von: André Schriever

MSC facebook
MSC twitter
MSC instagram