MSC Schriftzug Hockey Tennis
MSC-Sponsoren

Erster Saisonsieg für die Damen - Herren verlieren Top-Spiel

Erstellt / Aktualisiert am: 30.09.2019


Die Damen des Münchner SC mussten beim 1:1 (0:1) in der Samstagspartie gegen die Zehlendorfer Wespen einen doppelten Punktverlust betrauern: Zwar gingen die Gäste Ende des ersten Viertels mit ihrem ersten Angriff auch gleich in Führung, in der Folge dominierten aber die Hausherrinnen die Partie – nur die Tore wollten nicht fallen. Allein aus zehn Eckenmöglichkeiten nutzte nur Anissa Korth kurz vor dem Schlussviertel eine zum längst verdienten Ausgleich. Die Wespen standen über weite Strecken sehr defensiv und selbst eine Eckenserie in der Schlussminute brachte den Münchnerinnen nicht den erhofften Siegtreffer.

„Wir waren in der ersten Halbzeit noch nicht so griffig und nicht so präsent", musste MSC-Coach André Schriever mit Blick auf den ersten Durchgang einräumen und ergänzte: „Die Wespen machen da aus drei Torschüssen gleich den ersten rein." In der 15. Spielminute profitierte Alina Jäger von einem Ballverlust des MSC an der Mittellinie, zog Richtung Tor und behielt im Eins-gegen-eins gegen Münchens Torfrau Selina Müller die Nerven – 1:0 für die Gäste aus Berlin. Mit der Führung im Rücken blieben die Wespen in der Folge defensiv und lauerten auf Konter. München bemühte sich, kam aber trotz zahlreicher Kreisszenen nicht zum erfolgreichen Abschluss.

„In der zweiten Halbzeit haben wir einen richtig guten Aufbau gespielt, haben schnell die Seiten gewechselt und die Wespen so in Bewegung gebracht", war Schriever eigentlich zufrieden mit dem Auftritt seiner Damen nach der Pause, ärgerte sich dann aber über die fehlende Konsequenz am Ende: „Mehr Powerplay, mehr Ecken und mehr Kreisszenen kann man eigentlich nicht haben. Der Offensivknoten platzt bei uns einfach nicht." So mussten die Zuschauer bis zum Ende des dritten Viertels warten, ehe Anissa Korth eine Ablageecke zum mittlerweile mehr als verdienten Ausgleich nutzen konnte. Auch nach dem Ausgleich waren die Münchner Damen am Drücker, drängten auf die Führung und nahmen fünf Minuten vor Ende sogar den Torwart zugunsten eines elften Feldspielers aus der Partie. Das produzierte Münchner Kreisszenen und Möglichkeiten – allein, der Ball wollte nicht ins gegnerische Tor. In der Schlussminute entschieden die Schiedsrichter viermal auf Strafecke für den MSC, aber auch bei dieser Serie aus Standards belohnte sich das Schriever-Team nicht.

Am Sonntagnachmittag fuhren die 1. Damen gegen den Berliner HC mit einem knappen 1:0-Heimsieg den ersten Dreier der Saison ein. Die Münchnerinnen brachten den Sieg dabei in der zweiten Hälfte über die Zeit, nachdem sie Alexandra Sandner früh in Führung gebracht hatte.

Die Gastgeberinnen begannen von Beginn an wach und mit viel Offensivdrang. Auf Seiten der Gäste sah es dagegen anders aus, denn der BHC agierte zu passiv und öffnete damit die Räume für den MSC-Angriff. Alexandra Sandner traf in der 19. Spielminute folgerichtig zum 1:0 und bestrafte damit die Berliner Nachlässigkeit. „Wir haben eine gute erste Halbzeit gezeigt und sind verdient in Führung gegangen", bilanzierte MSC-Coach André Schriever nach dem ersten Durchgang. Mit dem knappen 1:0 ging es in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff merkte man den Berlinerinnen dann an, dass sie die schwache Leistung aus der ersten Hälfte wieder gutmachen wollten. So wurde der BHC jetzt offensiver und erspielte sich einige Kreiszenen in der Münchener Hälfte. Doch auch der MSC verteidigte leidenschaftlich und behielt bis in die Schlussphase die knappe Führung. Dabei blieb es, denn auch im letzten Viertel könnte der BHC nicht mehr ausgleichen und musste damit die Punkte in München lassen. Trainer Schriever war zufrieden mit dem Auftritt seines Teams: „Der BHC ist gut aus der Halbzeit gekommen. Mit dem Sieg im Rücken können wir jetzt deutlich entspannter in die nächsten Wochen gehen."

Die 1. Herren des MSC begrüßten am Samstagnachmittag im Top-Spiel in Liga 2 den Mitkonkurrenten um den Aufstieg, den SC Frankfurt 1880. Dank drei verwandelter Ecken gingen die Gäste vom Main in dieser Partie mit 3:0 in Führung. Nach zwei Siebenmetern kamen die MSC-Ragazzi noch einmal auf 2:3 heran, mussten das Spiel aber am Ende mit 2:4 verloren geben.

Die Niederlage vom Vortag hatte das Team aber am Sonntagnachmittag offensichtlich bereits gut verdaut. Der Mannschaft von den HTC Stuttgarter Kickers ließ man nicht viele Möglichkeiten und nutze die eignen zu einem klaren 4:0-Erfolg. Damit liegen die 1. Herren mit sechs Punkten Rückstand und einem Spiel weniger weiterhin in Schlagdistanz zur Tabellenspitze. Am kommenden Doppelwochenende gegen den letzten und vorletzten der Liga, den Berliner SC (5.10., 15.00 Uhr) und die Zehlendorfer Wespen (6.10., 12.00 Uhr) heißt es weiter Punkte sammeln.

Eingestellt von: Hanna Ommert

MSC facebook
MSC twitter
MSC instagram