MSC Schriftzug Hockey Tennis
MSC-Sponsoren

Platztaufe: Neue Kunstrasenplätze eröffnet

Erstellt / Aktualisiert am: 10.10.2019


Es ist soweit: der MSC hat endlich einen zweiten Kunstrasen! Das 1,3 Millionen teure Projekt konnte im Oktober abgeschlossen werden und beinhaltete, neben dem Bau eines neuen Kunstrasens auf der alten Naturrasenfläche, den zeitgleichen Austausch der alten Matte auf dem bestehenden Hauptplatz. Beide Plätze wurden im Rahmen einer MSC-Eröffnungsfeier getauft. In Anlehnung an die einstige Spielstätte des MSC in Schwabing heißt der neue Platz nun ebenso - Eberwurz der Hauptplatz.

Die Zahl der Hockeymitglieder im MSC ist in den letzten zehn Jahren stetig gewachsen. Der Nachfrage nach intensiveren Trainingseinheiten zu komfortablen Zeiten, an mehr Punktspielen oder auch auszurichtenden Meisterschaften neben dem Bundesligaspielbetrieb konnte der Club mit nur einem Platz nicht mehr gerecht werden. Unter der Belastung litt zudem die in die Jahre gekommene Kunstrasenmatte. Diese begrenzte Kapazität gefährdete die Zukunft des Hockeysports im MSC.

Nach der Einstellung des Projekts „Hockeyleistungszentrum" auf unserem Gelände durch den Sportausschuss der Stadt im Oktober 2016 sah man im MSC akuten Handlungsbedarf. In der Mitgliederversammlung am 21. Februar 2017 wurde dem Vorstand per Abstimmung der Auftrag erteilt, schnellstmöglich den Bau eines zweiten Kunstrasens voranzutreiben.

Um dieses Bauvorhaben und die Erneuerung der alten Kunstrasenmatte auf dem Hauptplatz am Clubhaus realisieren zu können, musste der MSC einen Eigenanteil von mehr als 300.000 Euro über Spenden aufbringen. Die Stadt München und der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) beteiligen sich mit Zuschüssen zu jeweils einem Drittel an den Kosten.

Kurz nach dem Startschuss für das Projekt „Neue Kunstrasenplätze für den MSC" konnten über das MSC-Netzwerk, Aufrufe auf der Webseite, im vereinsinternen Newsletter und über die Social-Media-Kanäle binnen weniger Tage Spendenzusagen in Höhe von über 100.000 Euro verzeichnet werden. Als weiteren Finanzierungsbaustein hatte man geplant bis zum Sommer 2018, weitere 50.000 Euro über eine Crowdfundingplattform zu akquirieren. Die dort beworbene Initiative „Mehr Platz im MSC" erreichte bundesweite Aufmerksamkeit und konnte das gesetzte Ziel sogar übertreffen – insgesamt wurden über 58.000 Euro für das Bauvorhaben auf diesem Weg gesammelt.

„Die Spendenbereitschaft unter den Mitgliedern war enorm. Dies hat uns auch dazu verpflichtet, Gas zu geben, da sachbezogene Spenden innerhalb von zwei Jahren auszugeben sind", erinnert sich Michael Nahr, 1. Vorsitzender des MSC-Vorstands. „Leider hat das langwierige Genehmigungsverfahren uns ein wenig gebremst. Trotzdem haben wir durch die Unterstützung der Stadt München das Projekt abgesichert und weitertreiben können, auch der BLSV hat durch die Bestätigung der Maßnahme uns Rechtsicherheit gegeben", fährt er fort.

Die Tatsache, dass mehr als 400 namentliche Spender aus jeder Altersklasse, aus dem Jugendbereich bis hin zu den Seniorenmannschaften, auf der eigens kreierten Spendentafel gelistet sind „zeigt die breite Unterstützung und den Willen aller, den MSC für die nächste Generation auszubauen."

Erst im Herbst 2018 hatte der MSC in seine Infrastruktur investiert. Eine moderne Tennis-Zweifeldhalle konnte auf dem eigenen Gelände dank des Investments zahlreicher Mitglieder in Betrieb genommen werden. Darüber hinaus wurde im Frühjahr 2019 am Hauptplatz eine neue, energiesparende Flutlichtanlage gebaut, mit der auch der neue, zweite Kunstrasen ausgestattet ist. Alles in allem wichtige Investitionen in die Infrastruktur und Zukunft des Clubs.

„Nach außen gibt dieses Gesamtpaket jetzt ein gutes Bild ab, von dem wir hoffen, dass die Mitglieder es nutzen und wir auch weiterhin Zuwachs bekommen", erläutert Nahr, der bereits ein weiteres wichtiges Anliegen im Fokus hat. Im Jahr 2006 musste auf dem MSC-Gelände die eigene Halle gesperrt werden, da sie eine vergleichbare und fehlerhaft ausgeführte Konstruktion wie die einst eingestürzte Eissporthalle in Bad Reichenhall aufwies. „Unser nächstes Anliegen muss es sein, uns mit der stillgelegten Hans-Fleitmann-Halle auseinanderzusetzen. Es ist für die Stadt München mit ihrer aktuellen Hallenproblematik eine große Chance, dort eine Halle unabhängig vom schulischen Betrieb zu gestalten, die dem Stadtteil Lerchenau mit seinen Sportvereinen gut tut und auch in Verbindung mit dem nahe gelegenen Gymnasium München-Nord, der Eliteschule des Sports, eine gute Stätte für Breiten- wie Leistungssport sein kann."

 

Autor: Hanna Ommert - Eingestellt von: Hanna Ommert

MSC facebook
MSC twitter
MSC instagram