MSC Schriftzug Hockey Tennis
MSC-Sponsoren

MSC-Damen sichern sich wichtige drei Punkte

Erstellt / Aktualisiert am: 26.10.2020


Münchner SC - Mannheimer HC

Der Mannheimer HC hat am Samstag das einzige verbliebene Spiel der 1. Liga Damen beim Münchner SC mit 3:1 gewonnen und den Vorsprung auf RW Köln in Staffel A auf fünf Punkte ausgebaut. Der MSC spielte, wie so oft, in Phasen gut mit, hatte Pech, als nach dem 0:2 ein vermeintlicher eigener Treffer keine Anerkennung fand, kam aber letztlich am Ende nur noch zum späten 1:3-Anschlusstor.

"Wir hatten schon Schwierigkeiten, hier ins Match zu kommen", resümierte Mannheims Trainer Nicklas Benecke. "Der MSC wirkte wacher und griffiger. Das 1:0 war für uns dann der Dosenöffner. Danach hatten wir das Match gut im Griff. Sicher Pech für den MSC, dass wir - in der Anschlussszene an deren nicht gegebenen Treffer gleich das 0:3 machen."
MSC-Trainer André Schriever: "Die Momente waren heute einfach nicht auf unserer Seite. Aber wir müssen uns selbst ankreiden, dass wir im Kopf eine Klasse hinter dem MHC waren und daher zurecht verloren haben. Wir haben oft zu schläfrig verteidigt. Ich hoffe, dass wir morgen gegen Rüsselsheim eine ähnlich starke Fan-Unterstütztung haben wie heute."

Tatsächlich musste der MSC heute sogar Zuschauer abweisen, weil die unter Corona-Bedingungen erlaubten 200 Zuschauerplätze früh vergeben waren. Die Münchnerinnen hatten in der Anfangsphase etwas mehr vom Spiel, kamen auch schon zu ein paar guten Kreiseintritten und Chancen, die sie aber nicht nutzten. Ganz anders der MHC, dessen erste richtige Torchance zur Führung führte. Ein Freischlag am Kreis wurde schnell ausgeführt, Nadine Kanler bekam die Kugel im Kreis mit dem Rücken zum Tor, drehte sich und traf zum 0:1 (13.). Danach bestimmte der MHC das Geschehen, die Münchnerinnen zeigten sich beeindruckt, waren insbesondere im Defensivverhalten nicht bissig genug. Folgerichtig konnte Isabella Schmidt in einer ähnlichen Szene wie beim 0:1 das zweite Mannheimer Tor beisteuern (25.).

Nach der Pause jubelten die Gastgeberinnen plötzlich. Eine Flanke wähnten sie im Kreis berührt. "Ich habe es nicht gesehen, hätte daher auch nicht Tor gepfiffen", so Schriever ehrlich. "Aber auf der anderen Seite fällt das 0:3 im direkten Anschluss aus meiner Sicht klar irregulär. Das ist dann natürlich unglücklich für uns." Argentiniens Nationalspielerin Florencia Habif griff sich eine Kugel im Münchner Aufbau ab, ging zum 1:1 gegen die Torfrau in den Münchner Kreis und traf flach und hart zum 0:3 (40.).

Damit war die Partie quasi entschieden. Die MSClerinnen holten sich trotzdem den Achtungserfolg, dass sie nicht aufsteckten und in Überzahl mit einem harten Schrubber in den Kreis Julia Mackensen bedienen konnten, die per Stecher zum 1:3 traf. In den verbleibenden Minuten kam München jedoch zu keiner weiteren Chance mehr.

Münchner SC - Mannheimer HC 1:3 (0:2)
Tore:
0:1 Nadine Kanler (13.)
0:2 Isabella Schmidt (25.)
0:3 Florencia Habif (40.)
1:3 Julia Mackensen (53.)
Ecken: 1 (0 Tore) / 4 (0 Tore)
Zuschauer: 200 (max.)
Grüne Karten: Charlotte Gerstenhöfer, MHC (52., Foulspiel)
Schiedsrichter: N. Hübener / L. Oßwald

Münchner SC - Rüsselsheimer RK

Die Damen des Münchner SC haben sich Sonntagnachmittag vor 200 Zuschauern in einem lange ausgeglichenen Spiel am Ende verdient mit 2:0 gegen den Rüsselsheimer RK durchgesetzt. Der MSC konnte sich nach der Niederlage am Vortag nun über einen Heimsieg freuen. Die Damen des RRK müssen dahingegen ohne Punkte abreisen.

Beide Teams aus dem unteren Tabellenviertel kamen gut in das Spiel und lieferten sich lange eine ausgeglichene Partie. Münchens Chance, schon vor der Halbzeit in Führung zu gehen, wurde als unerlaubter Vorteil abgepfiffen. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Nach dem Wiederanpfiff gelang es den Gastgeberinnen nach Fehlern der Gäste schon in der ersten Minute der zweiten Hälfte durch Jacqueline Dorner in Führung zu gehen. Diese baute Jule Bleuel in der 34. Minute zum 2:0 aus. Diese frühe Führung der MSC-Damen brachte die Gäste aus dem Konzept, die sich erst in der Schlussphase von diesem Doppelschlag erholt schienen, aber nichts mehr ausrichten konnten. Die Gastgeberinnen konnten das Spiel so sicher zu ihren Gunsten entscheiden.

Münchens Trainer André Schriever war mit der Leistung seiner Mannschaft demnach mehr als zufrieden: „Es war eine sehr erwachsene Vorstellung der Mannschaft. Nachdem wir nach den letzten Spielen schon ordentlich unter Druck standen, haben wir die Situation souverän und sachlich gelöst und den Fokus auf uns gelegt." Norman Hahl auf Rüsselsheimer Seite war besonders mit der zweiten Halbzeit nicht zufrieden: „Das Spiel war lange ausgeglichen, allerdings gelang es München durch zwei individuelle Fehler auf unserer Seite nach der Halbzeit früh in Führung zu gehen. Auch wenn wir im letzten Viertel noch einmal Gas gegeben haben, haben wir zu lange gebraucht, um uns von den Toren zu erholen."

Münchner SC - Rüsselsheimer RK 2:0 (0:0)
Tore:
1:0 Jacqueline Dorner (31.)
2:0 Jule Bleuel (34.)
Ecken: 7 (0 Tore) / 1 (0 Tore)
Zuschauer: 200
Schiedsrichter: N. Hübener / L. Oßwald

Autor: hockeyliga - Eingestellt von: Hanna Ommert

MSC facebook
MSC twitter
MSC instagram