MSC Schriftzug Hockey Tennis
MSC-Sponsoren

MSC-Herren übernehmen vorerst Tabellenspitze

Erstellt / Aktualisiert am: 19.10.2020


Berliner SC - MSC 

Die dritte zweistellige Saisonniederlage handelte sich der designierte Absteiger Berliner SC ein. Das Heimspiel gegen den Aufstiegskandidaten Münchner SC ging mit 1:12 verloren. Bereits nach vier Spielminuten stand es 0:3, zur Halbzeit hieß es 1:8. „Meine Spieler sind in Ehrfurcht erstarrt und waren durch die hohen Niederlagen neulich in Frankfurt und Frankenthal auch eingeschüchtert", erklärte BSC-Trainer Mario Delvenakiotis die klare Unterlegenheit. Erfreulich aus Sicht der Gastgeber, die zudem mit vielen personellen Ausfällen zu kämpfen haben, war die Steigerung nach der Pause. „Das dritte Viertel haben wir nur 0:1 verloren und da auch ein paar Chancen gehabt", war Delvenakiotis dankbar über jeden Fortschritt. Letztlich war für die Gastgeber die Schwelle zur Zweistelligkeit aber nicht zu halten. Was allerdings auch an einem sehr starken Gegner lag. „Der MSC hat ein schönes Kurzpassspiel aufgezogen, wo wir immer einen Schritt zu spät dran waren", so der BSC-Coach, der die Klatsche sportlich nahm: „Morgen ist ein neuer Tag und eine neue Chance." Gegen die HG Nürnberg sei man nicht chancenlos, hofft Delvenakiotis auf ein ausgeglicheneres Spiel am Sonntag.

Tore:
0:1 Michael Rostek (1.)
0:2 Michael Rostek (7m, 2.)
0:3 Christian Schellinger (4.)
0:4 Philipp Dirmeier (10.)
0:5 Christian Schellinger (18.)
1:5 Anton Wernick (23.)
1:6 Christian Schellinger (24.)
1:7 Julian Böllhoff (26.)
1:8 Aron Flatten (28.)
-----------------------------------
1:9 Alexander Inderthal (42.)
1:10 Alexander Inderthal (E, 47.)
1:11 Alexander Inderthal (52.)
1:12 Julian Böllhoff (57.)

E: 0 / 1 (1)
Grün: 2/0
Gelb: Wienert (BSC)
Z: 70

 

Zehlendorfer Wespen - MSC 

Mit einem 2:1-Sieg bei den Zehlendorfer Wespen übernahm der Münchner SC vom heute spielfreien SC Frankfurt 80 die Tabellenführung in der Gruppe Süd. Den Bayern reichte letztlich ein früher Doppelschlag von Christian Schellinger zum Ende des ersten Viertels. Allerdings konnte München die im Aufstiegsrennen wichtigen drei Punkte erst mit dem Schlusspfiff wirklich feiern, denn die Gastgeber verkürzten schon mit Beginn des zweiten Viertels durch Niels Sund zum 1:2 und boten dem Favoriten einen ausgeglichenen Kampf bis zum Schluss, ohne allerdings dafür in Form eines zweiten Treffers für eine gute Leistung belohnt zu werden. Für Wespen-Trainer Felix Fischer bestätigte sich einmal mehr die bisherige Saisonerkenntnis, dass seine Mannschaft gegen die Großen meist sehr gut mitspielt und auch schon ordentliche Ergebnisse erzielte (zum Beispiel neulich das 3:1 in Frankenthal). Doch weil man gegen vermeintlich Kleine schon mehrfach stolperte (wie am Vortag beim 2:2 gegen HG Nürnberg) haben die Berliner den Sprung in die Aufstiegsrunde endgültig verpasst. Was Fischer am heutigen Tag wurmte, war das Zustandekommen der beiden Gegentore: „Beiden Treffern gingen kapitale individuelle Fehler von uns voraus."

Tore:
0:1 Christian Schellinger (12.)
0:2 Christian Schellinger (14.)
1:2 Niels Sund (17.)

E: 1 (0 / 4 (0)
Grün: 3/2
Gelb: Förster (MSC)
Z: 80 (Maximum)

Eingestellt von: Hanna Ommert

MSC facebook
MSC twitter
MSC instagram