Wichtiger Sieg für MSC-Damen gegen Mülheim

MSC-Herren punkten dreifach in Frankenthal

03.05.22 / 1. Damen / 1. Herren „MSC Ragazzi“ / Hockey



Barbara Förster Photography

Es ist ein knappes Rennen in der Staffel A um den noch letzten Platz im Viertelfinale: nach dem Unentschieden gegen den UHC (1:1) konnten die MSC-Damen am gleichen Tag noch am nun punktgleichen Tabellenkonkurrenten Uhlenhorst Mülheim aufgrund eines einzigen mehr geschossenen Tores auf Platz Vier vorbeiziehen. Kein Wunder, dass der erkämpfte Punkt gegen die Hamburgerinnen aus Sicht von Trainer Jan Henseler "Gold wert" war.

Im direkten Duell tags darauf gelang es den MSC-Damen durch Martina Reisenegger Lillo früh in Führung zu gehen. Das Team blieb dran, und die junge Torschützin traf erneut zum 2:0. Nachdem Mülheim im letzten Viertel noch auf 1:2 verkürzen konnte und zudem die Torhüterin rausnahm, um eine künstliche Überzahl zu schaffen, ergaben sich zwar Chancen für die Gäste, die aber von den MSC-Damen gut verteidigt wurden.

Coach Jan Henseler ist stolz auf seine Mannschaft, die "am gesamten Wochenende einen Riesen-Fight geliefert" hat. Mit drei Punkten und drei Toren Vorsprung gehen die MSC-Damen nun in das letzte Rückrundenspiel der Saison. Am kommenden Sonntag, den 8.05., um 12.00 Uhr empfängt das Team Rot-Weiss Köln an der Eberwurzstraße. Die Mülheimerinnen haben zur gleichen Zeit den Deutschen Meister aus Düsseldorf zu Gast.

Lediglich ein Spiel stand zum Auftakt der Rückrunde am Wochenende bei den MSC-Herren auf dem Programm. Das Team von Harry Fritsche startete auswärts bei der TG Frankenthal und das erfolgreich. Mit drei Punkten und drei Toren mehr auf dem Konto reiste man aus der Pfalz zurück nach München. Torschützen waren hier Philip Bezzenberger (19.), Marinus Mack (36.) und Philipp Dirmeier (56.). Da Stuttgart nicht über ein Unentschieden gegen die HG Nürnberg hinaus kam, sind nun die Herren von TuS Lichterfelde mit fünf Punkten Rückstand und einem Spiel mehr die direkten Verfolger in der Tabelle. Auch wenn die derzeitige Ausgangslage mit Blick auf die Tabellensituation gut ist, mahnt der Trainer entsprechend: "Wir schauen von Spiel zu Spiel - es gibt keinen Grund, sich ausruhen zu können."

Am kommenden Wochenende steht erneut wieder nur ein Spiel auf dem Plan. Am Samstag, den 7.05. um 12.00 Uhr kommt es zu Hause zum nord-/südbayerischen Derby gegen die HG Nürnberg und auch hier gilt es, eine optimale Punkteausbeute zu erzielen, um den Vorsprung im Kampf um den Aufstieg zu halten.


HOWDEN
Adidas Hockey
Stadtsparkasse München